Netzwerk-Weitblick-Veranstaltungen


2020


Oktober

Online-Workshop „WechselWirkung Konsum und Kreislaufwirtschaft“

in Kooperation mit dem Wuppertal Institut

07. 10. 2020 von 9 bis 13:30 Uhr

Warum konsumieren wir? Welche Auswirkungen hat unser Konsum auf unsere Umwelt? Und kann Kreislaufwirtschaft eine Antwort auf den stetig wachsenden Ressourcenverbrauch sein?

Diese Fragen soll unser Workshop beantworten.

Neben Vorträgen zu Themen wie „Shoppen – Selbstverwirklichung oder Urtrieb?“, „Was wir essen (wollen) – Landwirtschaft & Ernährung“ und „Zum Zerlegen schön: New Design in Bauwirtschaft, Straßen, Elektrogeräte“ wird es vertiefende Workshops zu den Themen „Rückstandsfrei konsumieren“ und „Aus Dreck mach‘ Gold – Die Kreislaufwirtschaft“ geben. Zu den Rednerinnen und Rednern gehören unter anderem Marcel Beaufils, Senior Projektleiter am Rheingold Institut in Köln sowie Dr. Henning Wilts Abteilungsleiter Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut und Kathrin Bienge, Co-Leiterin des Forschungsbereichs Produkt- und Konsumsysteme, Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren am Wuppertal Institut.

Hintergrund der Veranstaltung ist die Überarbeitung und Aktualisierung der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Nordrhein-Westfalen, zu dem das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW einen Überblick zum Status quo geben wird. Durch Diskussionsrunden und interaktive Tools nach jedem Vortrag wird ein Austausch zwischen den Referenten und den Teilnehmenden angestrebt. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Dorothea Schostok, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Energiewende International, Abteilung Zukünftige Energie- und Industriesysteme des Wuppertal Institut und Heike Janßen, Vorsitzende des Netzwerk Weitblick.

Zielgruppe der Veranstaltung sind Journalistinnen und Journalisten, Influencer und Influencerinnen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Da das Kontingent begrenzt ist, bitten wir um eine zeitnahe Anmeldung unter anmeldung@netzwerk-weitblick.org. Betreff: Konsum

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und allen Interessierten zur Verfügung gestellt.

September

Was ernten wir – süße oder faule Früchte? Landwirtschaft, Klimaschutz und die neue EU-Agrarpolitik

Online-Pressebriefing zum Erntedankfest und dem Welttierschutztag am Sonntag, den 4. Oktober

Montag, 28.September 2020, 11 bis 15 Uhr

Der „Green Deal“ der EU-Kommission mit seiner Agrarstrategie „Vom Hof zum Teller“ („From Farm to Fork“) klingt unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit vielversprechend: Bis 2030 sollen der Einsatz von Pestiziden auf den Feldern und von Antibiotika bei der Nutztierhaltung um die Hälfte reduziert sowie ein Viertel der EU-Agrarflächen ökologisch bewirtschaftet werden. Politisch heiß umstritten dürfte die Frage werden, wie sich das mit der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) verbinden lässt. Die fördert bisher vor allem Großbetriebe mit Direktsubventionen und brachte viel zu wenig für Klima-, Arten- und Tierschutz.

Wird die Bundesregierung die EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um den größten Posten im EU-Etat in Richtung Klimaschutz, Tierwohl und Nachhaltigkeit zu lenken? Ein guter Anlass für Journalist*innen, die Agrarpolitik unter die Lupe zu nehmen.

Landwirtschaft ist immer auch im globalen Kontext zu sehen. „Unsere Kühe grasen am Rio Plata“, so fasste es einst Bundesumweltminister Klaus Töpfer zusammen. Denn die Produktion von billigem Fleisch in Deutschland wird unter anderem durch Sojaimporte aus Brasilien möglich gemacht. Für die Produktion des Tierfutters werden große Flächen des Amazonasregenwaldes abgeholzt – mit fatalen Folgen für das globale Klima.

Wir zeigen auf dem Pressebriefing, welche Akteure für welche Art von Landwirtschaft verantwortlich sind und erläutern Alternativen. Dafür bieten wir einen abwechslungsreichen Mix aus Inputs, Podiumsdiskussion und Austausch in virtuellen Arbeitsgruppen.

Anmeldungen bitte per Email an: isabel.renner@netzwerk-weitblick.org

Betreff: Anmeldung Pressebriefing Landwirtschaft

Zur Durchführung des Online-Meetings verwenden wir „zoom“. Allgemeine Hinweise zur Datenverarbeitung sind hier einsehbar: https://www.netzwerk-weitblick.org/datenschutz/. Wir schicken Ihnen die Anmeldedaten und das aktuelle Programm rechtzeitig zu.

„Klimawandel und Journalismus – Rolle der Medien in der Krise“

23. September GLS Bank Hamburg; Düsternstraße 10 20355 Hamburg 18 bis 20 Uhr

Einlass: 17:30 Uhr

Podium:

Moderator: Marc Winkelmann

Carolin Wahnbaeck, „DER SPIEGEL“

Friederike Mayer, „KLIMA° vor acht“

Jan Kahlcke, „taz.nord“

Stefan Schmitt, „DIE ZEIT“

Die globale Erwärmung ist eine existentielle Bedrohung. Das ist spätestens seit der Weltklimakonferenz in Toronto 1988 bekannt. In der Abschlusserklärung wurde in aller Deutlichkeit «die Notwendigkeit sofortiger politischer Entscheidungen» zur Begrenzung von CO2-Emissionen festgestellt. Die CO2-Emissionen steigen aber unvermindert an, schon heute mit katastrophalen Folgen. Dennoch gibt es weder in der Politik noch in der Wirtschaft oder bei den Menschen eine angemessene Reaktion auf diese existentielle Bedrohung.
Welche Rolle spielen dabei die Medien? Haben sie eine besondere Verantwortung angesichts drohender Katastrophen, vor denen viele lieber die Augen verschließen wollen? Haben sie die Klimakrise der Öffentlichkeit angemessen vermittelt? Tun sie es jetzt? Wenn nicht, woran liegt das?

Wir wollen auch eine Reihe praktischer Fragen diskutieren, die Journalist*innen und Leser*innen gleichermaßen umtreiben: Kann man angesichts drohender Katastrophen als Journalist*in neutral bleiben oder braucht es Haltung? Wie kann man von einem planetaren Ereignis erzählen, das der persönlichen Anschauung des Einzelnen weitgehend entrückt ist? Wie geht man mit all denen um, die den Klimawandel leugnen oder verharmlosen? Soll man sie ausgrenzen oder zu Wort kommen

Nur mit Anmeldung unter: anmeldung@netzwerk-weitblick.org, Betreff: Klimawoche

Netzwerk Weitblick ist ein Verein, der Journalist*innen in Themen der nachhaltigen Entwicklung aus- und fortbildet und mit Wissenschaftler*innen vernetzt.

Stream auf www.netzwerk-weitblick.org

Mai

EU-Konjunkturprogramm, Covid-19, Nachhaltige Entwicklung und Klimawandel

Online Pressebriefing am 11. Mai 2020, 13:30 – 15:00 Uhr

Der jüngste Gipfel der EU Staats- und Regierungschefs hat die Europäische Kommission mit der Entwicklung eines EU-Wiederaufbauplans beauftragt, um die Wirtschaft aus der durch die Covid-19 Pandemie verursachten Rezession zu holen. Dieser Plan soll mit dem nächsten Haushalt der EU, dem sogenannten Mehrjährigen Finanzrahmen (MRF) für die Jahre 2021-2027 verbunden werden. Die Vorstellung des Wiederaufbauplans ist für den 13. Mai 2020 geplant.

Aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sind in den letzten Wochen Vorschläge und Kriterien entwickelt worden, diesen Wiederaufbau als Chance für einen Umbau in Richtung einer nachhaltigen, resilienteren und gerechteren Zukunft zu nutzen.

Die Gestaltung des Konjunkturprogramms und des Mehrjährigen Finanzrahmens wird wesentlich mitentscheiden, inwieweit die 17 Ziele der 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung und Klimaneutralität bis 2050 in der EU und weltweit erreicht werden können. Es stellt sich damit die Frage, ob und wie die geplanten Maßnahmen auf diese Ziele und den gerade erst angekündigten Europäischen Green Deal ausgerichtet werden können.

Deutschland steht in seiner Mitte 2020 beginnenden EU-Ratspräsidentschaft in der Verantwortung, die Orientierung des Konjunkturprogramms und des nächsten EU-Haushaltes an der 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung und am Europäischen Green Deal zu unterstützen.

Das Pressebriefing bringt im Vorfeld der Vorlage des EU-Wiederaufbauplans Vertreter*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Journalismus zusammen, um Einschätzungen und Erwartungen zum Konjunkturprogramm der EU vorzustellen und aus der Perspektive von Nachhaltigkeits- und Klimapolitik zu diskutieren.

 

Die Themen:

Moderation: Adolf Kloke-Lesch (SDSN Germany)

13:30             Begrüßung

Anna-Katharina Hornidge (SDSN Germany) & Heike Janßen (Netzwerk Weitblick)

 

13:40             Was können und was sollten wir vom EU-Wiederaufbauplan erwarten?

Stellungnahmen:

Prof. Dr. Christian Calliess, Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU)

Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Prof. Dr. Ulrich Volz, SOAS University of London & Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Kristina Jeromin, Sustainable Finance-Beirat

 

14:00             Nachfragen und Diskussion

 

14:20             Was sollte deutsche Europapolitik jetzt leisten?

Stellungnahmen:

Prof. Dr. Maja Göpel, Geschäftsstelle Wissenschaftlicher Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU)

Helena Marschall, Fridays for Future (tbc)

Klaus Milke, Germanwatch

Sabine Nallinger, Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz

 

14:40             Nachfragen und Diskussion

 

15:00             Ende des Pressebriefings

 

Anmeldung:

Via E-Mail an registration[at]sdsngermany[dot]de

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Link zum GoTo-Meeting, über den Sie am Pressebriefing teilnehmen können.

Bei Fragen wenden Sie sich gern bei Janina Sturm, SDSN Germany (sturm[at]sdsngermany[dot]de)

 

Januar

Mit Influencern lernen: gemeinsam.nachhaltig.verändern

15. Januar 2020 / 11.00 – 17.30 Uhr

Stiftung Mercator Berlin / Neue Promenade 6 (S-Bahn Hackescher Markt)

Ein Austausch zu Kommunikation & nachhaltiger Entwicklung

mit Influencer*innen und Vertreter*innen aus Wissenschaft, Unternehmen, Kunst & Medien

mit Gelegenheit für Interviews, Filme und Fotos

Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Zurzeit erleben wir eine große Mobilisierung für Klima und Nachhaltigkeit u.a. durch die Fridays for Future Bewegung. Immer mehr Unternehmen entwickeln nachhaltige Alternativen zu bestehenden Produkten, und Influencer*innen verschaffen den Themen über soziale Medien mehr Aufmerksamkeit. Dennoch zeigt z. B. der aktuelle European Sustainable Development Report, dass die europäischen Länder noch weit davon entfernt sind, nachhaltige Entwicklung und die Klimaziele zu erreichen.

Auch wenn die Notwendigkeit eines grundlegenden Wandels Richtung Nachhaltigkeit bereits einen Teil der Gesellschaft erreicht, so stellt die Umsetzung weiterhin eine Herausforderung dar. Der Schritt vom Hören zum wirklichen Verstehen, der Schritt vom Wissen zum Handeln bleibt oftmals aus.

Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung soll die Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen stehen – über die klassische Nachhaltigkeitscommunity hinaus:

Wie können Wissenschaftler und Nachhaltigkeitsakteure ihre Erkenntnisse und Positionen zu Themen wie Klima- und Biodiversitätskrise oder zu globaler Ungleichheit so in Politik und Gesellschaft bringen, dass aus Wissen Handeln wird?

Wie kann es gelingen, dass Nachhaltigkeit langfristig in der öffentlichen Diskussion bleibt, sowohl in Gesellschaft und Politik als auch bei Unternehmen?  

Wie können gute Argumente und wissenschaftliche Erkenntnisse diejenigen erreichen, die sich hauptsächlich über soziale Medien informieren?

Welche Erfahrungen haben Influencer? Wie können Institutionen diese Erfahrungen aufnehmen?

Wir wollen mit erfolgreichen Influencer*innen diskutieren, die sich mit Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen und mit ihren Botschaften viel mehr Menschen erreichen als es traditionellen Medien gelingt.

Bislang gab es kaum Austausch zwischen der klassischen „Nachhaltigkeitscommunity“ aus Politik, Wissenschaft, Politikberatung und Influencer*innen auf diesem Gebiet. Die Chance für das Lernen voneinander und der Entwicklung gemeinsamer Aktivitäten wollen wir nutzen, um die Themen in der öffentlichen Diskussion zu stärken.

SDSN Germany (Sustainable Development Solutions Network Germany) ist ein Netzwerk von Wissensorganisationen, die zu nachhaltiger Entwicklung forschen und beraten. Netzwerk Weitblick ist ein Journalistenverband, der zu Nachhaltigkeitsthemen ausbildet und informiert.

Wir laden namhafte Influencer*innen, Wissenschaftler*innen, Unternehmer*innen, Medienmacher*innen und Künstler*innen ein. Im deutschen SDSN Netzwerk sind unter anderem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus führenden Forschungsinstituten und Think Tanks aktiv, wie z.B.Maja Göpel (WBGU), Claudia Kemfert (DIW), Dirk Messner (UN University und zukünftig Umweltbundesamt), Ottmar Edenhofer (Mercator Institute on Global Commons and Climate Change & Potsdam Institut für Klimafolgenforschung), Johan Rockström (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung), Martin Visbeck (GEOMAR Institut für Ozeanforschung).

Anmeldungen bitte an anmeldung@netzwerk-weitblick.org

Rückfragen gern per mail an heike.janssen@netzwerk-weitblick.org oder unter 0170 310 5768 (Heike Janßen)

 

2019

SEPTEMBER

Einladung zum Presse-Briefing mit Frühstück

„Vor den Gipfeln“

Journalismus, nachhaltige Entwicklung und Klimawandel

06. September 2019

09:00 bis 10:30 Uhr

Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin

(mit anschließender Möglichkeit für Interviews und Hintergrundgespräche; Einlass ab 08:30 Uhr)

Netzwerk Weitblick, die Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz und das Sustainable Development Solutions Network Germany (SDSN Germany) laden herzlich zum Presse-Briefing mit Frühstück am 06. September 2019 in Berlin ein.

Der Anlass: Vom 23. bis 25. September 2019 werden Bundeskanzlerin Merkel und zahlreiche weitere Staats- und Regierungschefs der Welt in New York zu den Nachhaltigkeits- und Klimagipfeln der Vereinten Nationen zusammenkommen. Beim Klimagipfel am 23. September werden die Staaten aufgefordert sein, Pläne zu präsentierten, wie die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad begrenzt werden kann – so wie es das Pariser Klimaabkommen von 2015 fordert. Der Nachhaltigkeitsgipfel am 24. und 25. September dient der Überprüfung und Verstärkung der Umsetzung der 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung mit ihren 17 Zielen (Sustainable Development Goals, SDGs). Dieses Treffen wird der erste Gipfel zu den SDGs seit der Verabschiedung der Agenda im Jahr 2015 sein und soll eine „decade of delivery and action“ (VN-Generalsekretär Guterres) einleiten. Sowohl im Klima- als auch im Nachhaltigkeitsbereich sind weder Deutschland und Europa noch der Rest der Welt ‚on track‘. Ein politisches ‚Weiter-So‘ kann nicht in Betracht kommen.

In Vorbereitung auf diese Gipfel wird unser Pressebriefing u.a. mit Impulsen von Prof. Gesine Schwan (HVGP), Prof. Dirk Messner (UNU-EHS), Heike Janßen (Netzwerk Weitblick) und Sabine Nallinger (Stiftung 2°) aus wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und journalistischer Sicht informieren zu

  • aktuellen Entwicklungen im Nachhaltigkeits- und Klimadiskurs,
  • inhaltlichen Schwerpunkten der Gipfel und
  • dem Stand der Umsetzung der 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung mit ihren 17 SDGs sowie des Pariser Klimaabkommens durch Deutschland und Europa.

Wir wollen dabei nicht nur zu wissenschaftlichen Perspektiven mit Ihnen diskutieren, sondern auch über die Rolle von Unternehmen und Medien bei der Bewältigung dieser zentralen Aufgaben sprechen.

Anmeldungen bitte bis zum 30. August 2019 an Sabrina Schulze (schulze@sdsngermany.de).

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, an welchen Veranstaltungspunkten (Presse-Briefing/Gesprächsrund) Sie teilnehmen werden. Falls Sie Interesse an Einzelinterviews oder Hintergrundgesprächen haben, geben Sie bitte Ihre gewünschten Interviewpartner*innen und das Thema an, wir stellen dann den Kontakt für die Terminabsprache her.

Die vollständige Einladung und das Programm zum Presse-Briefing als Download

 

JUNI

3. Forum Weitblick: Arbeiten Journalisten mit Scheuklappen?

In diesem Jahr widmet sich das Forum Weitblick gleich zwei brennenden Themen. In der ersten Session fragen wir, wie es um die Qualität des Wirtschaftsjournalismus bei Nachhaltigkeitsthemen bestellt ist. Die zweite Session fragt nach dem Wert der Artenvielfalt und wie Medien damit umgehen.

Auch in diesem Jahr diskutieren wir wieder mit hochkarätigen Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Journalismus, Politik und Gesellschaft. Unsere Gäste sind in diesem Jahr u.a. Prof. Angelika Zahrnt, Volker Angres und Alexander Bassen.

Wann: 28. Juni 2019, Einlass ab 9 Uhr

Wo: Haus der Demokratie; Greifswalder Straße 4; 10405 Berlin

Weitere Informationen zur Veranstaltung >>>

 

MAI

Presse-Briefing zum Top-Thema Klimaschutz

Die Schülerproteste haben den Klimaschutz zu einem zentralen Thema im Vorfeld der EU-Wahl gemacht. Am Freitag, 24. Mai, sind erneut weltweite Demonstrationen geplant. Laut Forschungsgruppe Wahlen ist der Klimawandel auch für immer mehr Deutsche das dringlichste Problem. Doch was muss konkret passieren, damit Europa seinen Beitrag zum globalen Klimaschutz leistet, also bis Mitte des Jahrhunderts die Treibhausgasemissionen auf nahezu Null reduziert? In der nächsten Legislaturperiode des EU-Parlaments müssen die entscheidenden Weichen für eine Trendwende gestellt werden. Doch was die richtigen Maßnahmen sind – darüber herrscht Uneinigkeit.

Bei einem Presse-Briefing der European Climate Foundation (ECF) und dem Journalistenverein Netzwerk Weitblick e.V. geben Ihnen Expertinnen und Experten einen Einblick in die zentralen Meilensteine, Chancen und Herausforderungen einer europäischen Energiewende und berichten, wie diese in Gesellschaft und Wirtschaft diskutiert werden.

Dazu laden wir Sie herzlich ein:

Europa wählt: Presse-Briefing zum Top-Thema Klimaschutz

Vom Wissen zum Handeln

Montag, 20. Mai 2019, 11 bis 12.30 Uhr (mit anschließendem Imbiss)

ProjektZentrum Berlin der Stiftung Mercator

Neue Promenade 6, 1. OG

10178 Berlin (S-Bahn: Hackescher Markt)

Das Programm des Presse-Briefings als PDF.

 

2018

Oktober

Klimaverträglicher Kapitalmarkt und die Rolle von Medien

Um die globalen und europäischen Klimaschutzziele zu erreichen, müssen Investments an daran orientiert sein. Viele Investoren und Kleinanleger haben zudem erkannt, dass eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Anlagestrategie nicht nur dem Umwelt- und Klimaschutz dient, sondern auch die finanziellen Risiken klimaschädlicher Geschäftsmodelle umgeht. Bislang fehlt es allerdings an Transparenz zu aktuellen und langfristigen Klimawirkungen von Finanzprodukten und Kapitalanlagen.

Der Diskurs hierüber steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Damit er an Fahrt aufnehmen kann, wird es auch auf die Informations- und Vermittlungskompetenz der Medien ankommen.

Darum laden das Netzwerk Weitblick und die Stiftung Mercator herzlich ein, sich mit Journalisten und Vertretern aus Finanzmarkt, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über die Rolle des Journalismus auf dem Weg zu einem nachhaltig ausgerichteten Finanzsystem auszutauschen.

Wann: 25. Oktober 2018, 18:00 – 21:00 Uhr
Wo: in Berlin, Projektzentrum Berlin der Stiftung Mercator, Neue Promenade 6, 10178 Berlin

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier >>>

Einen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie hier >>>

 

2. Gipfel zum Kritisch-Konstruktiven Journalismus

In Kooperation mit der taz panter Stiftung laden wir dazu ein, auf einem Treffen die Frage zu diskutieren, wie sich der Ansatz des Kritisch-Konstruktiven Journalismus in der deutschsprachigen Medienlandschaft weiter verbreiten lässt. Wir sehen es als eine grundlegende Aufgabe, den immer noch verbreiteten Fehldeutungen des Ansatzes mit klaren Definitionen und existierenden Praxisbeispielen zu begegnen. Damit stellen wir sicher, dass die Diskussion auf Basis realer Erfahrungen und anerkannter Konzepte geschieht. Das schließt nicht aus, für Weiterungen des Konzepts offen zu bleiben. Diese und weitere Aspekte wollen wir auf unserem Treffen diskutieren.
Wann: Freitag, 19. Oktober bis Samstag, 20. Oktober
Wo: taz Verlag, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin
Die Veranstaltung ist kostenlos.

Weiter Infos zur Veranstaltung finden Sie hier>>>

Einen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie auf TAZ-Online>>>

 

September

Divestment als internationaler Trend: Was ist davon zu halten – und was machen Medien daraus?

Anlässlich des Erscheinens unserer Publikationsreihe „Journalismus & Nachhaltigkeit“ organisieren wir thematische Veranstaltungen. Wir freuen uns, zu unserer ersten Diskussionsrunde zu „Divestment und die Rolle der Medien“ einladen zu können. Der Abzug von Geldanlagen aus fossilen Energieträgern ist eine weltumspannende Bewegung und soll beitragen zur Transformation in eine emissionsarme Wirtschaft und Gesellschaft. Darum dürften die Fragestellungen, wie darüber berichtet wird und ob Medien aktiv(er) sein müssten, Journalisten aus allen Ressorts interessieren.
Wann: Dienstag, 18. September
Wo: Evangelische Hoffnungsgemeinde, Hafenstr. 5, 60327 Frankfurt/Main
Die Veranstaltung ist kostenlos.

Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier>>>

Einen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie hier>>>

 

Juni

2. Forum Weitblick – Journalismus für die Zukunft

Klimawandel, Artensterben, planetare Grenzen: Prognosen zeichnen ein düsteres Bild. Wir haben nicht mehr viel Zeit, das Ruder herumzureißen und machen doch weiter wie bisher. Wie sieht vor diesem Hintergrund ein „Journalismus für die Zukunft“ aus, der nicht entmutigt, sondern Perspektiven aufzeigt und zum Handeln anregt? Gemeinsam mit Nachwuchsjournalisten hat das Netzwerk Weitblick in einem zweijährigen Aus- und Fortbildungsprojekt neue Ansätze, Fragestellungen, Themen und Erzählformen entwickelt. Die Ergebnisse und die damit verbundenen Impulse für die journalistische Arbeit wollen wir vorstellen und mit Ihnen diskutieren. Anschließend wollen wir in drei Workshops Themen für die Zukunft vertiefen.
Wann: Donnerstag, 14. Juni 2018
Wo: Bertelsmann-Repräsentanz, Unter den Linden 1, 10117 Berlin

Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier>>>

Einen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie hier>>>

 

April

Wissenschaft verstehen und für das Programm nutzen – Seminar für Journalist*innen

Klimawandel, Ernährung oder technologische Entwicklung – Wissenschaft bestimmt maßgeblich die gesellschaftliche Diskussion, sowohl bei naturwissenschaftlichen als auch sozialen Fragen. In diesem Seminar lernen Sie den sicheren Umgang mit wissenschaftlichen Texten, Trends und Themen. So profitieren Sie im journalistischen Alltag von Programmideen und deren Umsetzung, indem Sie aus einer Flut von wissenschaftlichen Themen schöpfen, Ereignisse richtig einordnen und kommentieren können.
Wann: Mittwoch, 11. April 2018 bis Donnerstag, 12. April 2018
Wo: ARD.ZDF medienakademie, Auf dem Emmerberge 23, 30169 Hannover
Teilnehmerpauschale: 530 €

Anmeldung und weitere Infos auf der Veranstaltungsseite >>>

 

Mai

Nachhaltig berichten – Reportage-Seminar für Journalist*innen zum Thema Wasser

Gelegentlich wird dem Journalismus vorgeworfen, nur an der Oberfläche zu kratzen oder wichtige, aber sperrige Themen zu vernachlässigen. Das muss nicht so sein. Ein Beispiel: das Thema Wasser. Mit guter Recherche und Faktenwissen (Stichworte: Wasserfußabdruck, „virtuelles Wasser“, Nitrat, Mikroplastik) fängt es an. Aber das Geheimnis liegt in den Protagonisten der Story selbst – wie sie handeln, was sie erleben und ob sie es schaffen, die Zuschauer in ihrer Alltagswelt abzuholen. Was man tun muss, um Protagonisten in Bewegung zu bringen und wie man daraus erfolgreiche Plots für nachhaltige Reportagen konzipiert, erarbeiten die Teilnehmer an Beispielen und in Übungen. Nicht nur am Thema Wasser.
Wann: Montag, 28. Mai 2018 bis Dienstag, 29. Mai 2018
Wo: ARD.ZDF medienakademie, Wallensteinstraße 121, 90431 Nürnberg
Teilnehmerpauschale: 880 €

Anmeldung und weitere Infos auf der Veranstaltungsseite >>>

 

2017

 

März

Agenda 2030: Die globale Vision einer besseren Welt – 1. Forum Weitblick 2017

Mit der Agenda 2030 und den 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung haben die Vereinten Nationen im September 2015 in New York ein umfassendes Regelwerk verabschiedet, das eine lebenswerte Welt für alle schaffen könnte. Der Handlungsbedarf ist dringend. In diesem Jahr lädt Deutschland nun zum G20-Gipfel ein. Die Gruppe der großen Industrienationen und wichtigsten Schwellenländer repräsentiert zwei Drittel der Weltbevölkerung sowie vier Fünftel des globalen Bruttoinlandsprodukts und ist verantwortlich für mehr als drei Viertel der Treibhausgasemissionen. Damit ist ihre Politik entscheidend für die Umsetzung der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, der Sustainable Development Goals (SDGs) – und ein weiterer Anlass für uns Journalisten, zu prüfen, wie ernst die Umsetzung der verbindlichen Agenda 2030 von den politischen und unternehmerischen Entscheidern genommen wird. Auf dieser Veranstaltung des Netzwerks Weitblick informieren wir Sie über die Bedeutung der SDGs. Namhafte Experten vertiefen in Vorträgen wichtige Aspekte. Anschließend haben Sie Gelegenheit zu Fragen, Diskussion und (auf Anfrage) Einzelinterviews.
Wann: Samstag, 18. März 2017, 8.30 bis 13.30 Uhr
Wo: Sharehaus Refugio, Lenaustraße 4-5, 12047 Berlin

Weitere Infos finden Sie hier >>>

Impressionen vom 1. Forum Weitblick finden Sie hier >>>

 

April

Urbanisierung und nachhaltige Städte – Themen-Workshop für Journalist*innen

Heute lebt die Hälfte aller Menschen in Metropolen, 2050 werden es zwei Drittel sein. Schon jetzt verbrauchen Städte 70 Prozent der globalen Energie. Die Verkehrsflüsse durch Personen- und Güterverkehr steigen weiter an und belasten die Bewohner durch Feinstaubemissionen. Diese Entwicklung ist nicht nur eine Herausforderung für Stadtplaner und Politiker, sie bietet auch eine Fülle von Geschichten und Berichterstattungsanlässen für Journalisten. Der Workshop vermittelt inhaltliche Kompetenz und Themenideen und ist eine gemeinsame Veranstaltung von Medien-Akademie Ruhr und Netzwerk Weitblick.
Wann: Mittwoch, 26. April 2017 bis Donnerstag, 27. April 2017, jeweils 10 bis 17 Uhr
Wo: Medien-Akademie Ruhr, Friedrichstr. 47 (EUROPA-Center, 5. Etage), 45128 Essen
Teilnahmerpauschale: 435 € inkl. Laptop-Arbeitsplatz, Mittagessen und Konferenzbewirtung, max. 10 Personen

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite >>>

 

2016

 

Mai

Erstes Regionaltreffen Hamburg & Lüneburg

Am 25. Mai 2016 trifft sich zum ersten Mal die Regionalgruppe Hamburg & Lüneburg von Netzwerk Weitblick e.V. Bei dem ersten Treffen gibt es keine Tagesordnung, es dient dem ersten Kennenlernen und dem Schmieden von Plänen. Herzlich eingeladen sind alle Mitglieder aus der Region und selbstverständlich jeder, der Netzwerk Weitblick kennenlernen möchte.

Wann: Mittwoch, 25. Mai 2016, um 19.30 Uhr
Wo: Restaurant Arkadasch, Grindelhof 17 (www.arkadasch.de), schräg gegenüber vom Kino Abaton (für Auswärtige).

 

Juni

Treffen von Econsense und Netzwerk Weitblick e.V.

Wann: Freitag, 17. Juni 2016, 13:00 bis 16:00 Uhr
Wo: Quadriga Forum, Werderscher Markt 13, 10117 Berlin
Wer: Auf Einladung von Econsense – Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V. für Mitglieder von Netzwerk Weitblick und interessierte Nicht-Mitglieder, sofern noch Plätze frei sind.
Was: Gedankenaustausch zum Thema „Nachhaltigkeitskommunikation aus zwei Blickwinkeln“

ANMELDUNG bitte bis 30. Mai 2016 an susanne.bergius@netzwerk-weitblick.org.

 

Dezember

Nachhaltiges/Verantwortliches Investment als wesentliche Stellschraube? – Seminar für Journalist*innen

Warum sollten Sie sich mit dem Querschnittsthema Nachhaltigkeit befassen, wenn Sie über Wirtschaft und Finanzen berichten? Wir möchten Sie dafür sensibilisieren, dass nicht nur Wirtschaft, Politik und Verbraucher, sondern auch die Finanziers der Ökonomie dafür Verantwortung tragen, ob Wirtschafts-und Lebensstile zukunftsfähig sind. Gegenstand des Seminars ist die Vermittlung von Grundkenntnissen in Sachen Nachhaltigkeit, um bei Ihnen ein Gespür für die relevanten Aspekte dieses Themas zu wecken. Sie erhalten bei diesem Seminar einen Überblick über das Querschnittsthema Nachhaltigkeit und Sie üben ganz konkret neue Fragestellungen für Interviews, Pressekonferenzen, Recherchen und Exposés.
Wann: Freitag, 9. Dezember 2016, 14 bis 19.30 Uhr und Samstag, 10. Dezember 2016, 9 bis 16.30 Uhr
Wo: Leuphana Universität, Scharnhorststraße 1, 21335 Lüneburg
Kostenbeitrag: 50 € insbesondere für Verpflegung

Anmeldung bis 18. November sowie weitere Infos auf der Veranstaltungsseite >>>